Navigation überspringenSitemap anzeigen

Einbrecher stirbt im Kamin

(c)Fresno County Sheriff's Office

Manchmal kommen Menschen auf lebensgefährliche Ideen! so auch ein Einbrecher der in den USA einen ungewöhnlichen Weg in ein Häuschen im kalifornischen Huron wählte. Er kletterte in den seitlich angebauten Kamin – und blieb stecken. Als der Hausbesitzer am nächsten Morgen Feuer im Kamin machte hörte er plötzlich Schreie aus dem Schornstein. Auch der Rauch zog nicht ab sondern breitete sich im Wohnzimmer aus. Schnell versuchte der Mann das Feuer zu löschen und verständigte den Notruf 911. Daraufhin rückten Polizei und Feuerwehr aus der benachbarten Stadt Fresno an. Von außen brachen die Brandbekämpfer mit schwerem Gerät ein Loch in den gemauerten Schornstein. Leider kamen die Maßnahmen zu spät. Als der Mann befreit worden war konnte nur noch der Tod festgestellt werden. Der Sheriff von Fresno ordnete eine Autopsie an. Sie soll sowohl die Identität des Mannes als auch die Todesursache klären.


Besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Fanpage!

Schauen Sie doch mal auf unserer Facebook-Fanpage vorbei und werfen Sie einen Blick auf unsere Arbeit.

Zur Facebook-Fanpage
Peter Kusche Unternehmensberatung für Brandschutz - Logo

Peter Kusche - Unternehmensberatung für Brandschutz

Peter Kusche
Magdeburgerstraße 23
33803 Steinhagen


05204 / 920 230
0151 / 257 437 54

Peter Kusche Unternehmensberatung für Brandschutz - Logo
Zum Seitenanfang